Bahnhof Bern Bümpliz Nord: Sprayerin auf Flucht gestürzt und verstorben

In der Nacht auf Samstag, 27. März 2021 haben nach einer Meldung zu Sprayereien beim Bahnhof Bern Bümpliz Nord mehrere Personen die Flucht ergriffen, als sie die Polizei sahen. Eine Frau stürzte und musste in kritischem Zustand ins Spital gebracht werden, wo sie später ihren Verletzungen erlag.

Kurz nach 2:20 Uhr ging die Meldung bei der Kantonspolizei Bern ein, wonach beim Bahnhof Bümpliz Nord in Bern eine Zugskomposition besprayt werde. Als sich mehrere Patrouillen der Örtlichkeit näherten und von den anwesenden Personen gesichtet wurden, ergriffen diese umgehend zu Fuss die Flucht, wobei eine Frau stürzte und schwer verletzt wurde.

Die Frau sprang über ein Geländer, um eine mehrere Meter hohe Mauer hinunter zu gelangen, wobei sie zu Fall kam und unterhalb der Mauer regungslos liegen blieb. Durch die anwesenden Einsatzkräfte wurde die Frau umgehend betreut und ein aufgebotenes Ambulanzteam brachte sie in kritischem Zustand ins Spital. Am Samstagmorgen erlag sie ihren Verletzungen. Bei der Verstorbenen handelt es sich um eine 29-jährige Schweizerin aus dem Kanton Bern.

Unter der Leitung der Regionalen Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland sind Ermittlungen zu den Umständen des Sturzes aufgenommen worden.

Meinung

Eigene Meinung zum Thema?

  • Schlagwörter
  • BLS
Redaktionhttps://www.bahnonline.ch
Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

respond

Kommentare

1 Kommentar

  1. Schuld an dem Unfall ist sicher nicht die Polizei. Diese hat nur ihre Arbeit gemacht und öffentliche Eigentum der Bahn vor mutwilligem Beschädigen durch Kleinkriminelle geschützt. Hoffentlich klagt die betroffene Bahngesellschaft gegen die weiteren beteiligten Sprayern auf Schadenersatz und zieht das auch knallhart durch.

Kommentar schreiben

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Shop Bahnonline.ch
Bahnsachen zu günstigen Preisen.

ANSEHEN >

In Verbindung bleiben

Folgen Sie uns auf Social-Media.

Ähnliche Artikel