Deutsche Bahn feiert 30 Jahre ICE [aktualisiert]

Dieser Artikel wurde ursprünglich am 5. Juni 2021 veröffentlicht.

Am 29. Mai 1991 hat die Deutsche Bahn (dazumal noch Deutsche Bundesbahn) den Intercity-Express (ICE)-Betrieb mit 5 Sternfahrten zum neuen Bahnhof Wilhelmshöhe eingeweiht.

Mit der Einführung des ICE sanken die Fahrzeiten erheblich, zum Beispiel zwischen Hamburg und Frankfurt am Main um eine ganze Stunde. Seit der Einführung hat die DB 1,5 Milliarden Passagiere mit ihren ICE-Zügen transportiert. Durchschnittlich reisten die Fahrgäste im Jahr 2019 335 Kilometer weit (33,2 Milliarden Personenkilometer). Heute besitzt die Deutsche Bahn etwas weniger als 280 ICEs, davon verkehren 60 ins Ausland. Die Hochgeschwindigkeitszüge bedienen fast 180 Bahnhöfe. Die Züge fahren in Deutschland bis zu 300 km/h und in Frankreich sogar bis zu 320 km/h schnell.

Für die Zukunft will die DB ihr Hochgeschwindigkeitsnetz von 1’000 km auf 1’500 km ausbauen. Die Umsetzung sollte in den nächsten 10 bis 12 Jahren erfolgen. Unter anderem sollten die Strecken Stuttgart-Ulm, Frankfurt-Mannheim, Hannover-Hamburg und Dresden-Prag gebaut werden. Auch ein Halbstunden-Taktfahrplan wird angestrebt.


 Der ICE4 XXL-Triebzug 9457 wurde am 8. Juni 2021 auf «Bundesrepublik Deutschland» getauft:

Am 11. Juni konnte dieser bereits in Zürich HB gesichtet werden:

2020-06-11, DB/CFF, Zürich HB
Quelle: Fototak

Seit kurzem verkehren die 13-teiligen ICE4 der DB auch in die Schweiz, sie kommen auf der ICE-Linie Hamburg – Chur zum Einsatz:


Links

Meinung

Eigene Meinung zum Thema?

Mit Inhalten vonSandro Hartmeier
  • Schlagwörter
  • DB
Redaktionhttps://www.bahnonline.ch
Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

respond

Kommentare

1 Kommentar

  1. Ob die Deutsche Bahn das wirklich in nützlicher Frist hinbringt? Wenn ich sehe, wie vermurkst z.B. der erst vor vergleichsweise wenigen Jahren erneuerte Bahnhof Freiburg im Breisgau in Sachen Barrierenfreiheit ist, zweifle ich daran. Dieser Bahnhof ist ein absolut peinliches Armutszeugnis für die Deutsche Bahn und die Stadt Freiburg. Wenn ich mein Elektrovelo zu Freunden in Freiburg zur grossen Jahresrevision bringen und dort wieder abhole, fahre ich Strecke Muttenz–Freiburg lieber mit dem Velo als mir das Aus- und Einladen an diesem katastrophal fehlgeplanten Bahnhof anzutun. Das sind zwei schöne, entspannte Velotouren statt Stress und Frust. Was nützen gute ICE-Verbindungen, wenn sogar wichtige Bahnhöfe, wie Freiburg im Breisgau der Art verplant und verlottert sind?

Kommentar schreiben

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Shop Bahnonline.ch
Bahnsachen zu günstigen Preisen.

ANSEHEN >

In Verbindung bleiben

Folgen Sie uns auf Social-Media.

Ähnliche Artikel