Der Ausbau des Bahnknotens Liestal läuft auf Hochtouren

Aktuell werden im und um den Bahnhof Liestal Projekte im Umfang von rund 440 Millionen Franken umgesetzt. SBB Infrastruktur und BLT bauen die Gleis- und Perronanlagen aus. SBB Immobilien erstellt auf dem Bahnhofareal ein neues Gebäude-Ensemble. Die Stadt setzt Projekte für den Langsamverkehr um.

An einer Medienkonferenz in Liestal erläuterten Rolf Schwarb, SBB Gesamtprojektleiter Vierspuraubau, und Ronny Reuther, SBB Gesamtprojektleiter Bahnhofareal Liestal, den aktuellen Stand des Bahninfrastruktur- und des Arealentwicklungsprojekts. Fredi Schödler, stv. Direktor BLT, stellte die lokalen Arbeiten im Rahmen des Neubaus der Waldenburgerbahn vor. Stadtpräsident Daniel Spinnler präsentierte die städtischen Lagsamverkehrsprojekte Orisstege, Velostation und Bahnhofplatz Süd.

Vierspurausbau: Inbetriebnahme von Gleis 3 und 4 ist nächster Meilenstein

Am Montag, 25. Juli 2022, steht der nächste grosse Meilenstein des Projektpakets Vierspurausbau und Wendegleis Liestal an. Dann sollen die neuen Gleise 3 und 4 zwischen Adlertunel und Burggraben in Betrieb gehen. Damit die neuen Gleise, Weichen und Signale ferngesteuert werden können, nimmt gleichzeitig das neue SBB Stellwerk seinen Dienst auf. Parallel dazu gehen das Gleis 2 und dessen Hilfsperron ausser Betrieb.

Das neue Gleis 4 liegt am neuen Gemeinschaftsperron von SBB und Waldenburgerbahn (WB). Das Perron wird am 25. Juli grösstenteils fertiggestellt sein. Die BLT, welche die WB betreibt, nimmt noch letzte Arbeiten auf «ihrer» Perronhälfte vor. Das Gleis 5 der WB geht Ende Juli noch nicht in Betrieb. Die Eröffnung der Linie 19 erfolgt am 11. Dezember 2022. Zwischenzeitlich werden Testfahrten durchgeführt. Das neue Gleis 3 schliesslich liegt am neuen Mittelperron Gleis 2/3. Die Hälfte dieses Perrons wird Ende Juli bereit sein und etwas mehr Platz bieten als das heutige Hilfsperron.

Für die Bau- und Fachleute ist die Inbetriebnahme eine grosse Herausforderung. Insgesamt werden allein für die SBB Gleise von Anfang Februar 2022 bis Ende Juli 2022 unter anderem rund 9 Kilometer Schienen, 7880 Betonschwellen und 10 250 Tonnen Schotter verbaut. Dazu sind unter anderem die aktuell laufenden, leider teils sehr lauten Gleisbauarbeiten nötig. Um die Signale, Weichen und weitere Vorrichtungen ans Stellwerk anzuschliessen sind rund 180 Kilometer von verschiedenen Kabeltypen notwendig. Für die Fahrleitung werden in derselben Zeitspanne unter anderem rund 5,1 Kilometer Fahrdraht verbaut sowie 6,6 Kilometer Kupfer- und Aluminium-Seile für Aufhängung und Rückleitung.

SBB Infrastruktur setzt das Projektpaket Vierspurausbau und Wendegleis Liestal von Juni 2019 bis Ende 2025 im Auftrag und mit Geldern des Bundes um. Das Investitionsvolumen beträgt 380 Millionen Franken. Das Projektpaket sorgt für mehr Pünktlichkeit und ist eine der Voraussetzungen für den S-Bahn-Viertelstundentakt Basel–Liestal.

  • Weitere Informationen zum Projektpaket: sbb.ch/liestal
  • Weitere Informationen zu den weiteren Ausbauprojekten für den S-Bahn-Viertelstundentakt Basel–Liestal: sbb.ch/ausbauten-basel

Bahnhofareal Liestal: Rohbau Wohn- und Geschäftshaus, Abbruch Bahnhofsgebäude

Die Arbeiten für das neue Wohn- und Geschäftshaus starteten Anfang Februar 2022. Aktuell wird die Baugrube ausgehoben. Ist dieser Arbeitsschritt abgeschlossen, folgt der Rohbau: Es werden Bodenplatte, Wände und Decke des Untergeschosses erstellt – dies bis circa Ende August 2022. Danach wächst das Gebäude Stock für Stock in die Höhe, bis die Zielgrösse von sechs Stockwerken erreicht ist.

Bahnhofareal Liestal_SBB CFF FFS_3 6 22
Das Foto zeigt den Emma Herwegh-Platz vom Bahnhof Liestal Richtung Basel gesehen. / Quelle: SBB CFF FFS

Damit das neue Bahnhofsgebäude gebaut, respektive das bestehende Gebäude vorgängig abgebrochen werden kann, zieht das SBB Reisezentrum in ein Provisorium am Ende des Emma-Herwegh-Platzes. Das Provisorium befindet sich aktuell im Bau und wird am 30. Juni 2022 eröffnet. Am selben Ort wird derzeit der provisorische Bushof gebaut. Der kumulierte Platzbedarf von Provisorien, Baulogistik und Erschliessung machten vorgängig den Rückbau des Emma-Herwegh-Platzes sowie die Aufhebung der P+Rail-Anlage Nord notwendig. Bis voraussichtlich Ende 2024 ist damit P+Rail am Bahnhof Liestal nur noch auf dem Martin-Birmann-Areal möglich.

Ab Anfang Juli 2022 laufen die Vorbereitungsarbeiten für den Abbruch des bestehenden Bahnhofsgebäudes. Das heisst, das Gebäude wird entkernt und das anfallende Material wird fachgerecht entsorgt. Für den effektiven Abbruch muss das Gleis 1 ausser Betrieb genommen werden. Dies wird gemäss aktuellem Planungsstand Ende September 2022 der Fall sein. Das Bauteam des Vierspurausbaus erneuert im Rahmen derselben Sperre das Gleis 1 und das Perron Gleis 1. Auf denselben Zeitpunkt hin wird auch der provisorische Bushof in Betrieb genommen.

Das Wohn- und Geschäftshaus und das neue Bahnhofgebäude sind Teil des Arealentwicklungsprojekt Bahnhofareal Liestal von SBB Immobilien. SBB Immobilien investiert dafür rund 52 Millionen Franken.

Erneuerung Waldenburgerbahn: Auf der Zielgeraden

Die BLT Baselland Transport AG erneuert im Rahmen des 300-Millionen-Franken-Projekts «Neubau WB» die komplette Waldenburgerbahn (WB): von den Gleisen über das Rollmaterial bis zu den Haltestellen und dem Bahnhof Waldenburg. In rund sechs Monaten – am 11. Dezember 2022 – nimmt die BLT die neue WB in Betrieb.

WB Trassee Liestal_SBB CFF FFS_3 6 22
Das Foto zeigt die Perronanlage des Bahnhofs Liestal Richtung Olten gesehen. / Quelle: SBB CFF FFS

In Liestal erstellt die BLT im Rahmen der Gesamterneuerung die neue Haltestelle Altmarkt und das Trassee bis zum Gemeinschaftsperron SBB/WB am Bahnhof Liestal. Am 11. April 2022 übergab die SBB der BLT dazu einen ersten Teilbereich der Baustelle des Vierspurausbaus. Die BLT erstellte in einem ersten Schritt das WB Gleis 5 am künftigen Gemeinschaftsperron und im Bahnhofbereich. Ab Ende Juli 2022 wird der WB Gleisbau auf dem gesamten Abschnitt zwischen Liestal und Altmarkt erfolgen.

Am 1. Juni 2022 nahm die BLT die Fahrleitung und die Schrankenanlagen im Abschnitt Altmarkt bis Spitzenberg für erste Tests in Betrieb. Damit sind die Fahrleitung unter Hochspannung und die technischen Anlagen in Betrieb. Ab 4. Juli 2022 startet der Testbetrieb und am 11. Dezember 2022 verkehrt die neue WB zum ersten Mal gemäss Fahrplan.

Stadt Liestal: 7,2 Millionen Franken für den Langsamverkehr

Die Stadt Liestal nutzt die einmalige Chance für Investitionen in den Langsamverkehr im Zusammenhang mit dem Vierspurausbau. Auf der Südseite der Bahngleise realisiert sie ein neues Fussweg- und Velonetz, das via SBB Personenunterführungen einen barrierefreien Zugang zum Bahnhofsareal ermöglicht. Auf der Nordseite plant sie eine neue Velostation.

Stadtprojekte Liestal_SBB CFF FFS_3 6 22
Das Foto zeigt die Südseite des Bahnhofs Richtung Basel gesehen. / Quelle: SBB CFF FFS

Das Projekt Orisstege auf der Bahnhofsüdseite schafft bis im Sommer 2023 eine stufenfreie, steigungsarme und damit behindertengerechte Verbindung von den Stadtquartieren Sichtern und Schwieri zum Bahnhof. Das 3,2-Millionen-Franken Projekt beinhaltet die beiden Abschnitte «Sichternsteg» und «Schwieristeg», die entlang der Bahnlinie zu liegen kommen. Via die Stege gelangen die Quartierbewohnenden zu den beiden neuen SBB Personenunterführungen Sichtern und Oristal. Die beiden Unterführungen erschliessen den Bahnhofplatz barrierefrei. Beim südlichen Zugang zur Personenunterführung Sichtern plant die Stadt zudem den neue Ankunfts- und Begegnungsort «Bahnhofplatz Süd».

Auf der Nordseite des Bahnhofs – am Bahnhofplatz – plant die Stadt zudem eine unterirdische Velostation mit rund 500 Abstellplätzen. Sie wird oberirdisch über den Bahnhofplatz zugänglich sein. Unterirdisch ist die Velostation über die SBB Personenunterführung Sichtern sowie über den neuen Veloweg in der Strassenunterführung Oristal erschlossen. Der Baustart des 4-Milllionen-Franken Projekts erfolgt im Oktober 2022. Die Inbetriebnahme ist im Jahr 2024 vorgesehen.


Links

Meinung

Eigene Meinung zum Thema?

Redaktionhttps://www.bahnonline.ch
Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

respond

Kommentare

Kommentar schreiben:

In Verbindung bleiben

Folgen Sie uns auf Social-Media.

Ähnliche Artikel