VBZ: Grünes Licht für Beschaffung von Batterie-Quartierbussen

Der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) und der Stadtrat von Zürich haben die finanziellen Mittel für den Kauf von acht umweltfreundlichen Elektrobussen freigegeben. Die neuen Busse des Herstellers Caetano kommen ab Ende 2021 auf den städtischen Quartierbuslinien 35, 38, 39 und 73 zum Einsatz. Mit dieser Beschaffung setzen die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) ihre Elektrobusstrategie konsequent fort und tragen so zu den Zielen der 2000-Watt-Gesellschaft bei.

Der Kauf der acht neuen Elektrobusse entspricht der ZVV-Strategie im Bereich Umwelt, weshalb der ZVV hierfür einen Betrag von rund 5 Millionen Franken bewilligt hat. Die Stadt Zürich unterstützt die Beschaffung zusätzlich mit einer Förderung von rund 1,7 Millionen Franken im Rahmen der 2000-Watt-Beiträge. Die Midibusse des Typs «e.City Gold» des portugiesischen Herstellers Caetano werden von der Schweizer Carrosserie Hess AG vertrieben. Sie sind leise, verfügen über ein energieeffizientes Antriebssystem und eine leistungsstarke Traktionsbatterie mit einer Kapazität von 349 kWh. Diese wird in den Betriebspausen in der Garage Hardau aufgeladen.

«Die Elektrobusse überzeugen zudem mit angenehmen Platzverhältnissen im Fahrgastraum und einer guten Zugänglichkeit zum Rollstuhl- und Kinderwagenbereich»

, so der Projektleiter Iwo Fischer.

Klimaschutz und Energieeffizienz dank Elektroantrieb

Obwohl die Herstellung der Elektrobusse aufgrund der Traktionsbatterien zunächst aufwändiger ist als die Produktion von Fahrzeugen mit einem herkömmlichen Antriebsstrang, fällt die Ökobilanz über den Lebenszyklus sehr deutlich zugunsten der Elektrobusse aus. Da elektrische Busse im öffentlichen Verkehr aufgrund ihrer hohen Laufleistung eine besonders grosse Reduktion der Treibhausgasemissionen erreichen, werden sie über die «Verordnung über gemeinwirtschaftliche Leistungen des Elektrizitätswerks der Stadt Zürich (EWZ) im Rahmen der 2000-Watt-Ziele» gefördert.

Tatsächlich reduzieren die Elektrobusse den Energie- und Treibstoffverbrauch sowie die Treibhausgas- und Lärmemissionen der VBZ-Busflotte deutlich. Alleine mit dem Betrieb der acht neuen Batterie-Quartierbusse werden zukünftig mehr als 150‘000 Liter Diesel und rund 400 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart.

Aufbauen auf Erfahrungen

Die VBZ haben zwischen 2016 und 2018 bereits erfolgreich Batteriebusse auf Quartier- und Standardbuslinien getestet. Während eines halben Jahres wurde dabei auch ein zwölf Meter langer Standardbus von Caetano erprobt. Nun wird die etwas kürzere Variante mit 10,7 Metern auf den Quartierbuslinien in der Stadt zum Einsatz kommen.

«Unsere Fahrgäste, die Umwelt und die Stadtbevölkerung dürfen sich auf effiziente und emissionsarme Quartierbusse freuen. Diese werden auch bezüglich Komfort und Nutzerfreundlichkei t überzeugen»

, so Guido Schoch, Direktor der VBZ.

Links

Text-QuelleVBZ
Redaktionhttps://www.bahnonline.ch
Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

1 Kommentar

  1. Guten Tag,
    hier stellen sich mir dann zwei Fragen: 1. ist die Feuerwehr der Stadt Zürich darüber informiert worden?
    2. Wenn ja, wie gut ist die Feuerwehr auf einen Brand eines solchen Elektrobusses vorbereitet, sowohl übungs- als auch materialtechnisch? Wir wissen ja, wie schwierig ein Brand eines Elektrofahrzeuges unter Kontrolle zu bringen ist, es braucht bestimmte Massnahmen auch nach dem Einsatz.
    Gruss
    Patrik Dentsch, selbst AdF bei einer freiwilligen Feuerwehr.

In Verbindung bleiben

Folgen Sie uns auf Social-Media.

Ähnliche Artikel