Zuverlässigkeit des SBB FV-Dosto verbessert sich weiter [aktualisiert]

Dieser Artikel wurde ursprünglich am 8. November 2020 veröffentlicht.

Die seit dem Beginn der Auslieferung gemachten und in permanente Verbesserungen eingeflossenen Erkenntnisse machen den SBB FV-Dosto von Bombardier heute zu einem weltweit modernsten, mittlerweile zuverlässig funktionierenden High-Tech-Zug.

Die erzielten, durchschnittlichen Distanzen mit dem FV-Dosto zwischen betrieblichen und technischen Ereignissen (MDBI) sowie rein technischen Ereignissen (MDBF) haben sich in den vergangenen Monaten weiter verbessert. 

Im Monat Mai 2020 konnte erstmals eine ereignisfreie Laufleistung von mehr als 10’000 km erreicht werden. Insgesamt konnte bis dato der MDBI-Wert erheblich von anfangs 1’385 km (Januar 2019) auf 8’551 km (Oktober 2020) gesteigert werden.

Die SBB fordert in der aktuellen Phase des Projektes für einen uneingeschränkten Einsatz vom FV-Dosto eine Zuverlässigkeit von mindestens 8’000 Laufkilometern ohne Ereignisse (MDBI). Diesen Meilenstein haben wir seit den Februar-Werten erreicht. Aufgrund des Fortschritts durch die Optimierungsmassnahmen geht Bombardier weiterhin davon aus, dass das geplante Ziel der Zuverlässigkeit von mind. 10’000 km MDBI per Ende Jahr erreicht werden kann.

Der MDBF-Wert, die mittlere Distanz bis zu einem ausschliesslich technischen Ereignis, betrug im Januar 2019 noch 2’009 km und liegt aktuell im Oktober 2020 bei 9’001 Kilometern.

FV-Dosto-MDBI-MDBF_Bombardier Transportation_9 20
Entwicklung der Zuverlässigkeit (MDBI / MDBF). / Quelle: Bombardier Transportation

Bis Mitte November 2020 wurden insgesamt mehr als 55’000 Zugfahrten mit einer Laufleistung von mehr als 9.0 Millionen Kilometer im kommerziellen Betrieb durchgeführt. Die Laufleistung der Züge betrug im Oktober 2020 ca. 684’000 km.

Reduktion der Störungsursachen

Die Anzahl der Ereignisse konnte in den letzten Monaten deutlich reduziert werden. Dies betrifft insbesondere die technischen Ereignisse des Zuges: seit Beginn des kommerziellen Betriebs konnten rund 85 Prozent der technischen Störungsursachen eliminiert werden.

Auslieferungsplan 

Aktuell sind 40 Züge (17 IC200; 18 IR200; 5 IR100) im Besitz der SBB (Stand: 1. November 2020). Insgesamt umfasst die Beschaffung 62 Züge, die bis im Jahr 2022 ausgeliefert werden sollen. Mit der Ablieferung des 40. Zuges ist der Bestand für den kommenden Fahrplanwechsel im Dezember sichergestellt.

Die Züge werden auf den Strecken IR 13 Chur – St. Gallen – Zürich, IR 37 Basel SBB – Zürich – St. Gallen und IC 3 Basel SBB – Zürich – Chur eingesetzt. Seit Juli verkehren darüber hinaus täglich zwei FV-Dosto auf der Hauptverkehrsachse der IC1-Linie zwischen St. Gallen und Genf Flughafen.

Auswirkungen der Corona-Pandemie

Die Serienproduktion des FV-Dosto wurde im Juni 2020 wieder heraufgefahren.

Die Gesundheit der Mitarbeitenden und Zulieferer hatte für Bombardier in den vergangenen, von der Coronakrise geprägten Wochen höchste Priorität. Die Serienproduktion des FV-Dosto war deshalb aufgrund der Herausforderungen durch Covid-19 und den zusätzlichen BAG-Schutzmassnahmen am Standort Villeneuve während rund drei Monaten eingeschränkt. Trotzdem konnten Ende Mai drei neue Züge ausgeliefert werden.

FV-Dosto erzielt hohe Pünktlichkeitswerte

Als Fahrgäste wollen wir sicher, bequem, aber auch pünktlich von A nach B kommen. Aber was steht dahinter, damit wir pünktlich unsere Destination erreichen können und welche Faktoren spielen dabei eine Rolle?

Die Pünktlichkeit im Öffentlichen Verkehr ist eine Qualitätskennzahl, welche die fahrplanmässige Abfahrt und Ankunft eines Zuges misst und damit Aufschluss über die Einhaltung des Fahrplans gibt. In der Schweiz gelten Züge, die mit weniger als 3 Minuten Verspätung ankommen, als pünktlich, was im europäischen Vergleich eine Spitzenleistung darstellt.

Die Pünktlichkeit wird durch viele Einflussgrössen beeinflusst: Verkehrsaufkommen, Verfügbarkeit der Infrastruktur, Betriebsablauf, Wetter, Fremdereignisse sowie Zuverlässigkeit des Rollmaterials. Die SBB misst die Pünktlichkeit als Gesamtsystem unter Berücksichtigung sämtlicher Einflussgrössen.

Als Hersteller des FV-Dosto Zuges konzentrieren wir uns auf eine hohe technische Zuverlässigkeit des Zuges, um Abgangsverspätungen zu vermeiden und wenn es trotzdem solche gibt, mit guten Beschleunigungswerten Ankunftsverspätungen zu verringern. Ein Fernverkehrszug mit Beschleunigungswerten zwischen 0.79 und 0.81 m/s2 kann je nach Distanz einige Minuten wett machen und dazu beitragen, den Fahrplan zu stabilisieren und die Anschlüsse zu garantieren.

Die Messung der Pünktlichkeit erfolgt aufgrund der Ereignisdatenbank der einzelnen Fahrten für die FV-Dosto Züge auf den eingesetzten Linien und wird wöchentlich ausgewiesen. Die Pünktlichkeit des Rollmaterials selbst, also ohne alle anderen Einflussgrössen, beträgt aktuell rund 98 Prozent.

​Die Website www.pünktlichkeit.ch gibt eine gute Übersicht bezüglich Pünktlichkeit einzelner Linien und Bahnen in der Schweiz. Die Webseite ist im Rahmen des MAS-Studiengangs «Data Science» an der Berner Fachhochschule entstanden und wird privat betrieben. Die Rohdaten werden täglich vom Open Data-Portal des öV-Schweiz bezogen. 

Neue Software bringt wesentliche Komfortsteigerung

In den Monaten Juni und Juli 2020 wurden Tests zur Verbesserung des Fahrkomforts durchgeführt. Diese fanden auf den Strecken Seuzach – Etzwilen, Zürich – St. Gallen, Zürich – Sargans, Olten – Bern, Fribourg – Lausanne sowie auf der Strecke nach Interlaken Ost statt. Ziel ist eine nochmalige Verbesserung des Fahrkomforts in Kurvenübergängen sowie auf Weichenüberfahrten. Ab September werden weitere Tests stattfinden.

Bislang wurde der Fahrkomfort in verschiedenen Geschwindigkeitsbereichen substanziell erhöht.

Das mechatronische WAKO-Drehgestell erlaubt schnellere Kurvenfahrten, reduziert Fliehkräfte und verbessert damit den Fahrkomfort. Die Querbeschleunigungen im Oberdeck konnten mit einem Softwareupdate im September 2019 deutlich reduziert werden. Sie liegen heute unter den Werten des IC2000. Das mechatronische Drehgestell des FV-Dosto verbessert den Fahrkomfort, nicht aber die Infrastruktur.

Die Referenzstrecken decken die verschiedenen Anforderungen der SBB ab:

  • 200 km/h Mattstetten – Rothrist
  • 160 km/h Gümligen – Thun
  • 100 km/h Zürich Mülligen – St. Gallen

Der Fahrkomfort wurde je nach Geschwindigkeit und Umgebung signifikant verbessert:

  • Um bis zu 75% reduzierte Dynamik in den Geraden
  • Um bis zu 50% im Bogen/Übergangsbogen
  • Um bis zu 30% in Weichenfahrten
  • Deutlich vermindertes Nachschwingen bei Einzelstörungen

Links

Redaktionhttps://www.bahnonline.ch
Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

In Verbindung bleiben

Folgen Sie uns auf Social-Media.

Ähnliche Artikel