Smarte Haltestelle – VBZ setzen auf innovative LED-Beleuchtung von EWZ

Die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) testeten zusammen mit EWZ innovative LED-Beleuchtung an ihren Haltestellen. Die Auswertung der Ergebnisse zeigt, dass eine Senkung des Stromverbrauchs um bis zu 90% möglich ist. Nun werden alle Haltestellen damit umgerüstet.

VBZ Haltestelle gedimmt erhellt_EWZ_12 20
Oben: Die VBZ Haltestelle mit gedimmtem Licht, wenn keine Personen vor Ort sind. Unten: Sobald Personen anwesend sind, wird die Haltestelle hell ausgeleuchtet. / Quelle: EWZ

Für das Pilotprojekt von Januar bis Mitte 2020 wurden die Haltestellen Albisriederplatz, Hardplatz, Schiffbau und Escher-Wyss-Platz mit LED-Beleuchtung und Sensoren ausgestattet und im Vergleich zu den bisherigen Leuchtstoffröhren getestet. Zusätzlich zur LED-Beleuchtung eingebaute Bewegungs-Sensoren dimmen das Licht um den Faktor 10, wenn sich keine Fahrgäste an der Haltestelle befinden, und sorgen so für weitere Energie-Einsparungen und die Reduktion von unnötigen Lichtemissionen.

Mögliche Energieeinsparung bei rund 90%

Die Auswertung der Daten zeigt die grossen Vorteile der LED-Beleuchtung: Sie ist energieeffizient, umweltfreundlich, nachhaltig aufgrund ihrer hohen Lebensdauer kostengünstig in Betrieb und Wartung. 

«Wir sind erfreut, dass die Energieeinsparung mit LED und Bewegungssensor so gross ist»

, erklärt Martin Suter, Leiter Haltestellen bei den VBZ. 

«Auf alle beleuchteten Haltestellen gesehen liegt die durchschnittliche Energieeinsparung bei LED-Leuchten mit Bewegungssensorik bei ca. 90 %, wobei die situationsspezifische Regulation der Helligkeit zusätzlich Lichtemissionen reduziert.»

Lange Lebensdauer von LED-Leuchten

In den nächsten fünf Jahren werden die bisherigen Leuchtstoffröhren der VBZ-Wartehallen von EWZ durch bewegungsabhängige LED-Beleuchtung ersetzt. Die Investitionskosten für Leuchten und Montage amortisieren sich im Schnitt in rund fünf Jahren. 

«Durch den gedimmten Betrieb einer Leuchte erhöht sich auch deren Lebensdauer auf 25 bis 30 Jahre, was mehr als doppelt so lange ist wie bei Leuchtstoffröhren»

, erklärt Christoph Girsperger, Leiter Beleuchtung bei EWZ.

«Daher ist neben der Umstellung auf LED-Leuchten auch der Einbau von Bewegungsmeldern geplant.»

Die Reihenfolge der Arbeiten wird einerseits durch das grösstmögliche Energiesparpotential einer Wartehalle bestimmt, andererseits ersetzt EWZ zuerst diejenigen Leuchten, die am Ende ihres Lebenszyklus stehen. Das innovative Energiesparprojekt ist ein nachhaltiges Beispiel für die enge innerstädtische Zusammenarbeit. Technologiepartner ist Burri public elements AG.

Im gleichen Pilotprojekt testeten die VBZ einen Akustik-Sensor, der auf Geräuschfrequenzen von Spraydosen (Schütteln und Sprayen) reagiert und einen blinkenden Lichtmodus aktiviert, um unerwünschtes Verhalten und Vandalismus zu verhindern. Da es in der Testphase zu keinen solchen Vorkommnissen kam, und der Sensor auch auf andere Geräusche reagierte, verzichten die VBZ bis auf Weiteres auf den Einbau von Akustik-Sensoren.

Die «Smarte Haltestelle»

Unter dem Dach der «Smarten Haltestelle» testen die VBZ Pilotprojekte zur Haltestelle der Zukunft. Neue nachhaltige Technologien und digitale Möglichkeiten werden zu einem positiven Kundenerlebnis an der Haltestelle beitragen. Ziel ist es, Erkenntnisse zur Kundenakzeptanz, zur technischen Machbarkeit und zum Nutzerverhalten zu gewinnen. Kriterien für eine Fortsetzung sind aus Sicht der VBZ unter anderem, wenn das Vorhaben wirtschaftlich und umweltfreundlich ist oder den Fahrgästen ein klarer Mehrwert geboten werden kann.


Links

  • Weitere Informationen: Die Smarte Haltestelle auf vbz.ch

Meinung

Eigene Meinung zum Thema?

Text-QuelleVBZ
  • Schlagwörter
  • VBZ
Redaktionhttps://www.bahnonline.ch
Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

respond

Kommentare

1 Kommentar

  1. Eine bessere Energieeffizienz, wie in diesem Beispiel, ist einer der beiden zentralen Schlüssel zur Energiewende. Hoffentlich ziehen bald alle anderen ÖV-Betreiber nach. Solche Investitionen mit bis zu 90% Stromeinsparungspotential amortisieren sich auch rasch. Vielleicht würde es sich sogar lohnen sich auf standardisierte Umbausätze zu einigen und diese gemeinsam zu bestellen. Auch der Sprayerabwehrmechanismus ist eine gute Sache und erschwert hoffentlich diesen Kriminellen ihr Treiben.

Kommentar schreiben

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Shop Bahnonline.ch
Bahnsachen zu günstigen Preisen.

ANSEHEN >

In Verbindung bleiben

Folgen Sie uns auf Social-Media.

Ähnliche Artikel