Inbetriebnahme der neuen Flexity-Trams: VBZ sind vorsichtig optimistisch

Die Zürcher Bevölkerung und die VBZ freuen sich auf die neuen Trams. Die VBZ und Lieferant Bombardier sind trotz Corona vorsichtig optimistisch, dass die ersten Flexity schon bald im Linienbetrieb eingesetzt werden können.

Bewegte Vorgeschichte

Als Ersatz für die Tram 2000 und den Angebotsausbau, insbesondere die Tramverbindung Hardbrücke und die Verlängerung der Linie 2, bestellten die VBZ 70 neue Trams. Einsprachen verzögerten die Auslieferung um vier Jahre. Unter der dünnen Fahrzeugreserve litt die Fahrplanstabilität, ein Überbrückungsfahrplan verschafft den VBZ seit Ende 2019 etwas Luft. Im Dezember 2020, so der Plan, sollten dann endlich die ersten zehn Fahrzeuge in Zürich sein und in den Linienbetrieb überführt werden.

Die Flexity sind unterwegs

Das erste Flexity ist wie geplant seit November 2019 in Zürich. Es wird intensiv getestet und fit gemacht für das aufwändige Zulassungsverfahren und den Zürcher Tramalltag. Dieses «Fitnessprogramm» und die Eingliederung in die Flotte dauert für die ersten Fahrzeuge mehrere Monate, wird künftig aber schneller gehen und mit zunehmender Erfahrung und Routine schliesslich weniger als einen Monat dauern.

Auch das zweite Flexity ist kurz vor Ausbruch von Corona in Zürich Altstetten eingetroffen. Und Flexity 3 tritt schon bald seine Reise über Bautzen (DE) nach Zürich an und wird im August 2020 hier erwartet.

VBZ Flexity_Fahrzeuginnenraum_Gegenrich_VBZ_14 11 19
Das erste VBZ Flexity von Bombardier, Be 6/8 4001, am 4. November 2019 in der VBZ Zentralwerkstätte. / Quelle: VBZ

Corona macht’s schwierig

Corona hat in zweierlei Hinsicht Auswirkungen auf die Inbetriebnahme der Flexity. Zum einen infizierte das Virus die Lieferketten von Bombardier und ihren Zulieferern und beeinträchtigt den Bau der Fahrzeuge bei Bombardier in Wien. Zum anderen wirken sich die Schutzbestimmungen in der Schweiz auf die umfangreichen Arbeiten für die Inbetriebnahme, das Testing und die finale Abnahme der ersten Fahrzeuge in Zürich aus. So konnten zum Beispiel Ingenieure von Bombardier und deren Sublieferanten aus Österreich und Deutschland nicht mehr einreisen und das Social Distancing erschwert die Arbeiten zusätzlich.

Trotzdem soll auch dank der lokalen Unterstützung von Bombardier Schweiz das erste Flexity in einigen Wochen einsatzbereit sein und Fahrgäste durch Zürich chauffieren. Wir hatten diesen freudigen Anlass für Sommer 2020 vorgesehen und rechnen nun durch die Corona bedingten Verzögerungen mit Herbst 2020. Aktuell werden bereits die ersten Trampilotinnen und Trampiloten auf dem neuen Fahrzeugtyp ausgebildet, darum sind vermehrt Flexity auf Zürichs Strassen sichtbar.

Vorsichtig optimistisch

Lieferant Bombardier rechnet trotz der schwierigen Umstände damit, bis Ende 2020 acht der geplanten zehn Fahrzeuge abliefern zu können. Diese werden nach den Test- und Abnahmearbeiten sukzessive in Betrieb genommen. 2021 sollen dann 17 weitere Flexity dazukommen.

Bei aller Zuversicht: Corona hält die Welt weiterhin im Würgegriff. Eine Verschärfung der Lage würde erneute, heute kaum vorhersehbare, Schwierigkeiten mit sich bringen. In diesem leider durchaus realistischen Szenario wären weitere Verspätungen bei der Lieferung und der Inbetriebnahme der Fahrzeuge möglich.

Ausblick

Aufgrund der instabilen Situation rund um Corona sind die VBZ mit verbindlichen Prognosen für die Inbetriebnahme der neuen Flexity noch vorsichtig, auch was die Fortführung des Überbrückungsfahrplans betrifft.

Im September wissen wir mehr und informieren wieder.

Text-QuelleVBZ
Redaktionhttps://www.bahnonline.ch
Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

In Verbindung bleiben

Folgen Sie uns auf Social-Media.

Ähnliche Artikel