Die Firma Busch GmbH & Co. KG in Viernheim hat mit der MEG Modelleisenbahn Gesellschaft mbH in Weiden einen neuen Mehrheitsgesellschafter gefunden.

In seiner über 60-jährigen Firmengeschichte hat Busch immer mal wieder für Überraschungen gesorgt, die die Marke Busch zu dem gemacht haben, was sie heute ist. Auch diese Nachricht ist ein entscheidender Wegweiser, um die Firma weiterhin auf stabilem Fundament und mit gewohnt innovativen Ideen in die Zukunft zu führen.

Ein kurzer Rückblick zeigt einige Stationen von der Gründung bis heute:

Die Firma Busch wurde mit Vertrag vom 1.10.1955 von der Familie Ernst Busch in Mannheim gegründet. Gegenstand des Unternehmens war zunächst die Herstellung und der Handel mit Feuerwerkskörpern. Nachdem die gesetzlichen Vorschriften immer strenger und die behördlichen Auflagen immer schwieriger wurden, beschloss man 1957 das Feuerwerksgeschäft aufzugeben. Die Firma wurde nach Viernheim verlegt, wo man nach dem Kauf einer Spritzgussmaschine mit der Produktion von Eierlöffeln und Teilen für Nähmaschinen für Fremdfirmen startete.

Das erwies sich als unrentabel! Neue und vor allem eigene Produktideen mussten entwickelt werden. Auf der Spielwarenmesse 1958 in Nürnberg präsentierte die Firma Busch auf ihrem ersten Messestand ihr erstes Flugzeugmodell: die Messerschmitt ME 109 im Massstab 1:175! Die Weichen waren gestellt, denn nun kam Zubehör für elektrische Modelleisenbahnen dazu. Tiefgezogene Landschaftsteile (1960), Streumaterial, Sand und Kieselsteinchen, eine Miniatur-Wasserpumpe, Schiffsmodelle, H0-Strassenlampen und das H0-Freileitungssystem waren die ersten Modellbahn Zubehör-Artikel. Kurze Zeit später (1962) ergänzten die ersten elektrostatisch beflockten Geländeteile und Geländeteppiche mit richtiger Grasimitation das Sortiment. Schon 1965 wurden bei Busch realistisch aussehende Modellbäume produziert, bei denen die Stämme und Äste in der modernen Spritzgusstechnik hergestellt wurden. 1966 wurde diese Technik verfeinert und »Super-Modell-Bäume« angeboten, die aus bis zu 8 Einzelspritzlingen bestanden.

Mit Wirkung vom 1.1.1966 konnte sich Hans Vallen (seit 1956 bei der Firma Busch für Einkauf, Produktentwicklung und Verkauf zuständig) an der Firma beteiligen. Neben den Modellbahn-Zubehör-Artikeln wurden ab 1972 weitere Produktlinien aufgebaut: ein Kasperle-Theater aus Kunststoff, Segelflugzeugmodelle und das erste Cassetten-Hörspiel-Programm mit passenden Recordern für Kinder. 1975 kamen Tippigolf – ein Tisch-Minigolfspiel – und 3-D Poster neu ins Programm, ein paar Jahre später die Ankleidepuppe Karina mit eigener Kollektion.

1975 schied die Familie Busch aus der Firma aus, sie wurde komplett von der Familie Vallen übernommen.

Auf der Spielwarenmesse 1984 überraschte Busch die Branche mit einer total neuen Entwicklung: unter dem Namen Busch Data-Service präsentierte man zum damals sensationellen Preis von ca. EUR 10.000,– ein Warenwirtschaftssystem speziell für den Spielwarenhandel. Mittlerweile sind es die Computerinstallationen und Kassensysteme von Busch Data, die bei den Fachhändlern mit am häufigsten im Einsatz sind.

1994 erfolgte die Übernahme der in Konkurs geratenen Firma Praliné mit ihrem Modellautoprogramm.

Nach einer kompletten Neuorganisation des Betriebes, Qualitätsverbesserungen in allen Bereichen und Überarbeitung des Gesamtsortiments wurden ab Sommer ’94 die ersten »Busch Automodelle 1:87« ausgeliefert. Busch Automodelle und der grösste Teil des Modellbau-Programms werden heute im eigenen Zweigbetrieb in Schönheide (Erzgebirge, Sachsen) hergestellt. Neben einem eigenen
Werkzeugbau, Kunststoffspritzgiesserei und Druckerei befindet sich dort auch eine moderne Laser-Cut-Abteilung. Jörg Vallen trat 1982 nach seinem Wirtschaftsingenieurstudium in die Firma Busch ein und ist seit 1992 Geschäftsführer und an der Firma beteiligt. Seit dem Tod seines Vaters Hans Vallen im Jahr 2011 ist er Mehrheitsgesellschafter. Im Zuge der Nachfolgeregelung hatte man in den letzten Jahren verschiedene Möglichkeiten geprüft. Das Unternehmen innerhalb der Familie in nächster Generation weiterzuführen liess sich leider nicht realisieren. Es mussten neue Wege gefunden werden, denn es war immer das Ziel, die Firma zukunftsfähig zu erhalten und weiterzuführen und den Mitarbeitern dadurch auch weiterhin gesicherte Arbeitsplätze anzubieten.

So entstand bei Jörg Vallen die Idee, die Firma Busch in einen Firmenverbund einzubringen, um durch Synergien und eine breitere Aufstellung mit steigendem Umsatz die Zukunft der Firma abzusichern. Mit der MEG Modelleisenbahn Gesellschaft mbH in Weiden konnte ein passender Partner gefunden werden, der rückwirkend zum 01.01.2021 die Gesellschaftsanteile der Familien Vallen und Schumann übernommen hat. Mehrheitsgesellschafter der MEG sind die Herren Dietmar Wohlfart und Stephan Huber. Die MEG ist eine »junge« Holding für Firmen im Modellbahnbereich. Ziel ist es, die Unternehmensgruppe durch eigenes Wachstum, aber auch durch passende, sich ergänzende Produktbereiche in den nächsten Jahren weiter profitabel wachsen zu lassen. Im vergangenen Jahr wurde die Firma Lenz Elektronik GmbH, Giessen (Spur 0 Modellbahn, Digitalsysteme) übernommen. Auch der Modellbahnzubehör-Spezialist Silhouette Modellbau GmbH aus Barbing-Illkofen (Bäume, Belaubungen, Grasbüschel usw.) gehört zu der Firmengruppe. Busch ist damit der »Dritte im Bunde«. Erste gemeinsame Entwicklungen werden in Kürze vorgestellt. An der Aussendarstellung der Busch GmbH & Co. KG und der Geschäftsleitung durch Jörg Vallen wird sich nichts ändern.

Meinung

Eigene Meinung zum Thema?

Text-QuelleBusch
Redaktionhttps://www.bahnonline.ch
Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

respond

Kommentare

Kommentar schreiben

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Shop Bahnonline.ch
Bahnsachen zu günstigen Preisen.

ANSEHEN >

In Verbindung bleiben

Folgen Sie uns auf Social-Media.

Ähnliche Artikel