Jahrespressekonferenz von Piko in Sonneberg

Im Rahmen der alljährlichen Pressekonferenz berichtete die Geschäftsleitung des Sonneberger Modellbahnherstellers Piko über die Umsatzentwicklung des vergangenen Jahres und stellte den anwesenden Medienvertretern das attraktive Neuheiten Programm sowie die Planung für das Jahr 2021 vor.

Umsatzentwicklung 2020

Piko Inhaber, Herr Dr. René F. Wilfer, war sichtlich erfreut, den anwesenden Gästen der Pressekonferenz von einem sehr erfolgreichen Jahr 2020 bei Piko berichten zu können.

Die Corona Pandemie hat die Modellbahnbranche vor grosse Herausforderungen gestellt, sowohl was die Beschaffungsseite anbelangte, aber vor allem was den Handel betraf. Die damit einhergehenden Veränderungen werden sich zumindest auch im ersten ½-Jahr 2021 fortsetzen. Dies im Blick hat man sich bei Piko bereits im Herbst 2020 entschieden, den für 2021 geplanten «Tag der Offenen Tür» auf den 18. Juni 2022 zu verschieben.

Aber auch die Konsumenten zeigten in der Pandemie – notgedrungen – ein anderes Verhalten. Und dies gereichte der Modellbahnbranche zu einem deutlichen Aufschwung: Als Ausgleich zu allen Einschränkungen und Massnahmen haben sich viele Menschen wieder intensiv ihrem Hobby «Modellbahn» gewidmet. Für Piko führte das zu einer kräftig erhöhten Nachfrage und der Absatz an Gleisen stieg signifikant, was auf Erweiterungsprojekte bei den Modellbahnanlagen der Piko Kunden hindeutet. Zusätzlich dürfte die Modellbahnszene 2020 aber auch durch viele Neueinsteiger erweitert worden sein. Diese Kombination aus aktiven Modellbahnern, Wiedereinsteigern und Neueinsteigern begünstigte die Umsätze bei Piko.

Der deutlich über Plan liegende Umsatz und der damit verbundene erhöhte Bedarf hat von der Produktion Höchst-Leistungen eingefordert, weshalb weder Kurzarbeit noch Personal-Abbau bei Piko notwendig waren. Im Gegenteil, Piko musste sowohl in Sonneberg als auch im Werk in China Sonderschichten fahren, um die gestiegene Nachfrage zu befriedigen. Gott-sei-Dank hatte Piko keine Corona-Fälle zu beklagen.

Summa summarum hat Piko das Jahr 2020 mit einem Zuwachs von + 14,6 % über dem Vorjahresumsatz abgeschlossen.

Zu diesem erfreulichen Umsatzzuwachs haben neben der pandemie-getriebenen Konzentration der Piko Kunden auf ihr Hobby «Modellbahn» aber auch attraktive und hochwertige Neuheiten, die Lieferfähigkeit von Piko und das sehr gute Preis-Leistungs-Verhältnis der Piko Produkte beigetragen.

Somit konnte auch in 2020 das positive Wachstum der letzten Jahre fortgesetzt werden. Ein Wachstum, welches Piko in den letzten 3 Jahren ein Plus von gewaltigen + 47,7 % einbrachte.

Auf diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass der Sonneberger Modellbahnhersteller Piko seine Position als drittgrösster Modellbahnhersteller auf dem europäischen Festland weiter festigen und sogar ausbauen konnte.

In Deutschland, mit einem Umsatzanteil von 2/3 vom Gesamtumsatz, der grösste Markt für Piko, konnte die erfolgreiche Entwicklung der letzten Jahre mit einem Plus von ebenfalls + 14,5 % gegenüber dem Vorjahr fortgeführt werden. Dabei ist der deutsche Fachhandel der wichtigste Vertriebskanal, mit einem Zuwachs von + 20%.

Im Export gelang es Piko in 2020 auch mit einem Plus von + 15 % über den Umsätzen des Vorjahres abzuschliessen.

Deutlichen Umsatz-Zuwachs konnte PIKO in 2020 in Ländern mit eigenen Vertriebsorganisationen, wie in den USA, Polen, Russland und den Niederlanden erreichen. Aber auch in Tschechien, in Italien, der Schweiz, in Ungarn oder in Frankreich und Belgien, in Ländern, in denen Piko Produkte von Importeuren vertrieben werden, entwickelten sich die Umsätze sehr positiv. Tschechien wurde von Piko sogar mit dem hausinternen Titel: «Piko Export-Nation 2020» ausgezeichnet. Hier gelang es Piko, durch eine intensive Betreuung der dortigen Händler sowie durch aktives Marketing und attraktive regionale Neuheiten die Umsätze weiter zu steigern und die Marktposition auszubauen.

Piko hat sich damit in den letzten Jahren weltweit zu einem zuverlässigen Partner am Modellbahnmarkt entwickelt. Der Handel wie auch die Konsumenten honorieren dies durch ihr Kaufverhalten. Immer mehr Modellbahner werden Fans der Marke Piko und erfreuen sich am bekannt guten Preis-Leistungs-Verhältnis sowie der hervorragenden Qualität der Piko Modelle in den 4 Spurgrössen H0, der Gartenbahn, N und TT.

Ein wichtiger Baustein dieser erfolgreichen Entwicklung war und ist die gute und stabile Warenversorgung des Handels sowie die termingerechte Auslieferung der angekündigten Neuheiten. Trotz der schwierigen Lage, konnten dies alle Piko Mitarbeiter mit hohem Einsatz sowohl in Sonneberg, hier wird der komplette Gartenbahnbereich produziert, als auch im südchinesischen Chashan, in dem alle N, TT sowie ein Grossteil der H0 Artikel gefertigt werden, in 2020 sicherstellen.

Die guten Umsatzergebnisse im Inland wie auch im Export führten dazu, dass Piko in 2020 einen Gewinn erwirtschaftet hat und damit gut aufgestellt ist, den Herausforderungen des Modellbahnmarktes in den nächsten Jahren entgegen zu blicken.

Neuheitenvorschau und Planung 2021

Piko Inhaber, Herr Dr. René F. Wilfer, nutzte die Pressekonferenz, um den anwesenden Medienvertretern zusammen mit Vertriebsleiter Jens Beyer das attraktive Neuheitenpaket zu präsentieren, welches mehr als 400 neue Produkte in den vier Spurgrössen G, H0, TT und N umfasst und damit auch in 2021 wieder sehr umfangreich ausgestaltet ist.

In der Spur G (Massstab 1:22,5), der Spur der Gartenbahner und die grösste Spurweite bei Piko, bringt der Sonneberger Modellbahnhersteller den historisch bekannten und äussert attraktiven «Gläsernen Zug» auf den Markt. Geliefert wird eine Version mit und eine ohne Sound, jeweils mit bereits werkseitig installierter Innenbeleuchtung. Zusätzlich sind Figuren eingesetzt. Der Stromabnehmer des Modells kann digital gehoben und gesenkt werden.

Die Formneuheit bei den Wagen ist der Packwagen Pwg 88 der Deutschen Reichsbahn. Neben diversen angesetzten Teilen überzeugt der Pwg 88 von Piko durch bewegliche Türen. Zu den bereits erschienenen Reko-Reisezugwagen stellt der Pwg 88 eine ideale Ergänzung dar und ermöglicht vorbildgetreue Zugbildungen.

Das Piko Gartenbahn Gleissystem erhält eine wichtige Erweiterung. Erstmal wird es mittelgrosse Weichen im R3 Radius geben. Eine wichtige Lücke in der Gleisgeometrie wird so geschlossen. Die Weichen liegen zwischen dem Kurvenradius R1 und R5.

Im H0 Bereich (Massstab 1:87), dem umsatzstärksten Segment innerhalb des Piko Portfolios, erscheinen erneut eine Vielzahl von interessanten Neuheiten im Digitalbereich und den Produktlinien Expert Plus, Expert, Hobby sowie Classic nostalgie. Auf einige Highlights für den In- und ausländischen Markt wurde im Rahmen der Pressekonferenz näher eingegangen.

Das Highlight im Modellbahnjahr 2021 bei Piko stellt die Umsetzung der BR 83.10 DR, der bereits zweiten Dampflok im Expert Programm, dar. Das Modell erscheint in den analogen Varianten für Gleich- und Wechselstrom sowie als Soundversion mit werksseitig eingebautem Decoder und Dampfgenerator. Die verfügbare Wechselstromversion ist zusätzlich mfx-fähig. Und das Besondere an dieser Lok ist: Sie wird bereits Ende Februar dieses Jahres ausgeliefert!

Speziell für die BR 83.10 in Expert-Plus Ausführung wurde als weiterer Meilenstein in der Digitaltechnik der Piko Smart Decoder XP 5.1 entwickelt. Highlight ist die intelligente Lasterkennung durch den Decoder: Sound und stangensynchroner Dampfstoss (mittels Rauchgenerator) werden lastabhängig und über die vorhandenen Radsensoren gesteuert. Schienenstösse werden entsprechend der vorhandenen Achsen im Sound wiedergegeben, wobei die Fahrtrichtung berücksichtigt wird, so dass in Vorwärtsfahrt zuerst der Vorläufer auslöst und in Rückwärtsfahrt die beiden Nachläufer. Bremsenquietschen erfolgt beim Abbremsen und die Feuerbüchse flackert, wenn das Geräusch (Kohle schaufeln) angeschaltet oder zufällig abgespielt wird.

Das Powermanagement ermöglicht langsame Rangierfahrten und sorgt für eine lückenlose Stromversorgung beispielsweise bei Weichenüberfahrten.

Der Piko Smart Decoder XP 5.1 ist der berühmte «Wumms» bei den Decodern und exklusiv für die BR 83.10 erhältlich.

Neben den neuen Dampfloks erscheinen im Expert Sortiment in diesem Jahr unter anderem auch die neukonstruierten Dieselloks der Rh 2000 der NS sowie der amerikanischen BR 65-DE-19-A in feinster Detaillierung und mit zeitgemässer Ausstattung.

Für unsere Nachbarn in der Alpenrepublik erscheint die bereits gespannt erwartete 1044 der ÖBB und als Formvariante eine Rh 1144.

Für Fans historischer und moderner E-Loks hat Piko ebenfalls einige neue Modelle im Programm. Mit der BR E 32 der DB erscheint eine weitere Altbau-Ellok des 20. Jahrhunderts.

Weitere interessante Farb- und Formvarianten sind stellvertretend die Vectron Lokomotiven. Die hochmoderne E-Lok der Epoche VI erfreut sich bei Privatbahnen grosser Beliebtheit. Auch im europäischen Ausland ist der Vectron anzutreffen. In H0 verwirklicht werden in diesem Modellbahnjahr die dänische und die tschechische Regiojet Variante sowie die Ausführung der italienischen Inrail.

Die Modellbahner in Polen erhalten mit der E-Lok ET21 der PKP ein weiteres hervorragendes Modell einer wichtigen polnischen Lok-Baureihe, die in unserem östlichen Nachbarland jahrelang zum täglichen Erscheinungsbild der Bahn gehörte. Die Auslieferung erfolgt bereits im Januar.

Modellbahner aus der Schweiz dürfen sich mit den neuen Piko Elektroloks Ae 6/6 Ticino 11401 sowie der Ae 6/6 Thun über einen Zuwachs in der elektrischen Traktion freuen. Ergänzt wird das Portfolio durch Formvarianten der Re 4/4 I, vertreten durch eine rote Re 4/4 I in der Epoche IV und Re 4/4 I 401.

Für Frankreich folgen den Formneuheiten des Vorjahres attraktive Farbvarianten von BB 8100 und CC 25000 der SNCF.

Mit den Y-Wagen der Deutschen Reichsbahn erscheint eine weitere, wichtige und neu-konstruierte Wagenfamilie im Massstab 1:87, die das Zugbild in der DDR nachhaltig prägte.

Unter den regional verwurzelten Neuheiten ist der Franken-Thüringen-Express (FTX) der Strecke Sonneberg – Nürnberg zu nennen. Das attraktive Zugset enthält zwei Elektrolokomotiven Vectron mit Railpool Bedruckung. Beide Lokomotiven haben unterschiedliche Loknummern. Gestalterische Besonderheit ist die Bedruckung der Loktüren. Diese werden wie beim Original mit attraktiver Piko Reklame gestaltet sein. Komplettiert wird das Zugset mit 2 verschiedenen Doppelstockwagen.

Die Spitze der Piko H0 Modelle stellen die Lokomotiven der Expert Plus Linie dar. Die fein detaillierten Modelle sind ab Werk bereits mit einem modernen Piko Smart Decoder 4.1 Sound sowie der filigranen Piko Digitalkupplung für störungsfreies An- und Abkuppeln von Wagen ausgestattet. Darüber hinaus verfügen die Modelle über einen integrierten Pufferspeicher für seidenweiche Rangierfahrten ohne unerwünschte Stromunterbrechungen.

Das Classic nostalgie Programm, wird durch eine US-amerikanische Variante des Dieseltriebwagens Desiro mit seiner prägnanten Farbgebung und neuer Dachgestaltung erweitert.

In dem besonders preisgünstigen H0 Hobby Sortiment erscheinen gleich mehrere Farb- und Beschriftungsvarianten bekannter Baureihen und Wagen in der bewährten Piko Qualität.

Im TT Sortiment (Massstab 1:120) wird ebenfalls die Dampflok BR 83.10 der DR umgesetzt. Wie auch im H0 Massstab, erscheint eine Soundversion. Feuerbüchse, Führerhaus und Fahrwerk sind beleuchtet. Zu den zahlreichen weiteren Neuheiten gesellt sich im TT Bereich ein «Klimaschützer» ICE 3. Eine weitere Formneuheit ist der G02 Güterwagen, in der Ausführung mit und ohne Bremserhaus.

Im Piko N Bereich (Massstab 1:160) erscheint das Modell der BR 216 DB, das im vergangenen Jahr bereits die H0 Modellbahner begeisterte. Wie schon in H0 sind Formgebung, Detaillierung und Vorbildtreue höchste Wichtigkeit beigemessen. Technisch wartet die BR 216 mit einer modernen Next18 Schnittstelle und LED-Beleuchtung auf. Stimmig ergänzt wird diese Formneuheit durch formneue Silberlinge.

Aufgrund der guten Positionierung von Piko im Handel sowie der umfangreichen und attraktiven Neuheiten für die verschiedenen Märkte und Spurgrössen plant man bei Piko für 2021 eine leichte Umsatzsteigerung von + 4,5% plus x.

Dabei soll das Wachstum im Inland, befeuert durch das umfangreiche und äusserst interessante Neuheitenpaket mit + 6% etwas stärker ausfallen als im Exportbereich, in dem Piko von einem Zuwachs von + 2% ausgehen.


Links

Text-QuellePiko
Redaktionhttps://www.bahnonline.ch
Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

In Verbindung bleiben

Folgen Sie uns auf Social-Media.

Ähnliche Artikel