Historische Re 4/4 11173 vom Verein DSF in Grün [aktualisiert]

Dieser Artikel wurde ursprünglich am 17. Dezember 2022 veröffentlicht.

Meinung

Eigene Meinung zum Thema?

Der Verein Depot und Schienenfahrzeuge Koblenz (DSF) erweiterte 2020 mit der Übernahme der Re 4/4 II 11173 seine Sammlung von historischen Eisenbahnfahrzeugen. Die Lok hat im Spätherbst 2022 ihre grüne originale Farbgebung zurückerhalten. Mit ihren runden Lampen sowie weiteren Anpassungen ist sie die erste historische Lok der Serie, die sich annähernd im Ablieferungszustand befindet. Der Verein bietet die historische Re 4/4 II für Extrafahrten auf dem Schweizerischen Schienennetz an.

Die Lokomotiven des Typs Re 4/4 II bildeten mit 273 Exemplaren die grösste jemals von der SBB beschaffte Lokomotivserie. Sie wurden zwischen 1964 und 1985 abgeliefert. Die Lok mit der Nummer 11173 wurde am 25. September 1970 von den SBB übernommen. Gebaut wurde sie in der zweiten Serie der Re 4/4 II durch die Firmen BBC, SLM und SAAS. Als Universallok konzipiert, war sie vor Reise- und Güterzügen auf dem ganzen Normalspurnetz der Schweiz im Einsatz. Mit der Divisionalisierung der SBB im Jahr 2000 wurde sie an SBB Cargo zugeteilt. Ab 2018 lichteten sich die Reihen derjenigen Re 4/4 II, welche keine Klimaanlage erhalten hatten. Die Lok 11173 wurde zeitweise abgestellt und als strategische Reserve vorgehalten. Die ihr vorenthaltenen Umbauten und Modernisierungen machen sie seither zu einer Besonderheit auf dem Schweizer Schienennetz. Aus diesem Grund ergänzt die Lok die Sammlung von historischen Schienenfahrzeugen des Vereins DSF ideal und dokumentiert zukünftig ein Kapitel der Schweizer Industriegeschichte.

Während rund zwei Jahren betrieben die Mitglieder des Vereins DSF einen beträchtlichen Aufwand, um die Lok wieder möglichst nahe an den Ursprungszustand zu bringen. Unter anderem wurden die runden Lampen wieder eingeschweisst, die UIC-Aufstiegshilfen entfernt, die Dachantenne angepasst und die UIC-Dosen versetzt. Die auffälligste Änderung ist der Farbwechsel von Rot zum ursprünglichen Tannengrün. Die neu verchromten Anschriften runden das Gesamtbild ab.

«Unsere historischen Schnellzugwagen können mit der Lok Re 4/4 II 11173 zu einem stilgerechten Schnellzug der 70er Jahre komplettiert werden»

, freut sich der Präsident des Vereins, Jürg Balzan.

Der Verein DSF dankt allen Sponsoren und aktiven Mitgliedern für ihre tatkräftige Unterstützung und ihren Enthusiasmus. Ein weiterer Dank geht an das Team der BLS der Werkstätte Bönigen für die gelungenen Lackierarbeiten.

Am 18. Dezember 2022 wurde die Lok 11173 von 13:19 Uhr bis 14:24 Uhr im Hauptbahnhof Zürich auf Gleis 3 im Rahmen der Einweihungsfahrt erstmals präsentiert. Die geladenen Gäste unternahmen anschliessend eine Extrafahrt zum vereinseigenen Lokdepot Koblenz.

Für Filmaufnahmen für die SWR-Fernsehsendung «Eisenbahn Romantik» verkehrte die Re 4/4 II 11173 am 29. April 2023 als Extrazug mit passenden Wagen des DSF auf der «Studenlandlinie».

Für den Betrieb dieser einzigartigen Lok und für zukünftige Fahrzeugprojekte ist der Verein weiterhin auf Unterstützung angewiesen. Interessierte können sich gerne unter www.dsf-koblenz.ch zur Mitarbeit im Verein melden. Spenden werden gerne auf dem Postkonto «CH06 0900 0000 5010 7914 6» entgegengenommen.


Links

Text-QuelleDSF
Mit Inhalten vonSandro Hartmeier
Redaktionhttps://www.bahnonline.ch
Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

respond

Kommentare

11 Kommentare

  1. Ich erinnere mich genau, wie ich wegen der ersten, neuen BoBo‘s zum Bahnhof Olten pilgerte. So wurden damals die Loks provisorisch bezeichnet, vor durch Versuchsfahrten geklärt war, ob sie als Re 4/4“ oder nur als Ärzte 4/4 eingereiht werden können. Es hat dann für die Re 4/4“ gereicht. Zu meinen Kindheitsferienerinnerung gehört auch, wie mein Grossvater, Lokführer beim Depot Rorschach, die Schaltpläne der Re 4/4‘ auf dem Stubentisch studierte um sich vom Wechsel von der Ae 3/6‘ auf die Re 4/4‘ vorzubereiten.

  2. Ging meinem seligen Vater, SBB-Lokführer Depot Zürich von 1945-1989, seinerzeit ebenso.
    BoBo (Re 4/4 II) und Re 6/6 sind ‘seine’ modernen Maschinen und sein grosser Berufsstolz gewesen. Angefangen hatte er ab 1945 noch auf Dampflokomotiven sowie Be 4/6, Ce/Be 6/8, Ae 3/6 I/II, Ae 4/7 und auf dem Stolz der 1940er-Jahre, der Re 4/4 I.
    Wunderbare Kindheitserinnerungen.😉

  3. Mein Grossvater hat während des 1. Weltkriegs bei der SBB, die Schlosserlehre gemacht, war danach Heizer und schliesslich Lokführer beim Depot Rorschach. Er war Eisenbahner durch und durch.

  4. Schön. Mein Vater ebenso!😉👍
    Er absolvierte während des Kriegs (!) von 1940-44 eine 4-jährige Lehre als Maschinenschlosser (wie es damals hiess, heute wohl ‘Polymechaniker’) bei der damaligen Maschinenfabrik Oerlikon (MFO, später BBC/ABB) und kam bereits als Lehrling mit den dort produzierten elektr. Lokomotiven in prägenden Kontakt.

  5. Ein schönes, lebendes Denkmal für diese ikonische Schweizer Kultlok, die Technikgeschichte schrieb. Hut ab DSF!

  6. Danke vielmal für Euren riesigen Aufwand finanziell und materiell. Es freut mich riesig das wir so liebe Leute besitzen die sich für so schöne Arbeiten opfern Dankevielmal.

Kommentar schreiben:

In Verbindung bleiben

Folgen Sie uns auf Social-Media.

Ähnliche Artikel